User

  Startseite
  Archiv
  Über dieses Projekt
  Gästebuch
  Abonnieren
 



  Links
   Ayas Diary
   Brad's Blog
   Yohji's Blog
   Rans Tagebuch
   Das Leben [...]
   Schuldig erzählt



http://myblog.de/fujimiyaran

Gratis bloggen bei
myblog.de





Disco und ein überraschter Yohji

Oh ja, diesmal gibt es wieder ein wenig mehr zu berichten. Genaugenommen von einem Ausflug, den Yohji und ich Abends in eine Disco unternommen haben. Yohji kam zu mir und hat mir den vorschlag unterbreitet, ob wir beide nicht noch mal etwas zusammen unternehmen könnten und ich glaub die erste Überraschung meinerseits war, das ich auf die Frage hin, ob wir in eine Disco fahren sofort zugesagt habe. Keine beschwerden über Rauch, laute Musik oder sonstige Dinge, die mich sonst so an einer Bar oder Disco stören. Also wurde sich gegen Abend fertig gemacht und auch hier glaube ich, das Yohji mich niemals in einem solchen outfit gesehen hat. Ich trug eine schwarze Lederhose, die meine rundungen nur zu gut betonte und darüber ein kurzes, weißes Top. Das, worauf ich wegen meiner momentanen Frustation einfach lust hatte. Nachdem Yohji fertig war, welcher im Übrigen auch richtig super aussah, fuhr ich uns also zu der Disco, die Yohji mir genannt hatte.

Zu anfang ging es noch ruhig zu. Ich bestellte mir einen Drink und sah dem Treiben der anderen Menschen zu. Mit meinen Gedanken war ich zu aller erst wieder bei Schuldig und unserem ersten Treffen, das schließlich in einer Bar stattfand, doch schnell schob ich den Gedanken beiseite, indem ich mir einfach Yohjis kippe klaute und rauchend auf die Tanzfläche verschwand. Da es mir in dem moment egal war, wie er darauf reagierte, weiß ich leider auch nicht, wie sein Gesicht aussah, doch da ich normalerweise ein totaler anti-Raucher bin, denke ich, das er schon ein wenig geschockt war über die Aktion. Was mir ebenso fehlte, war einfach ein wenig Körperkontakt. Da ich sowieso nicht glaube, das Schuldig auf solchen verzichtet, habe ich mir einfach den nächstbesten Kerl geschnappt und nachdem meine Zigarette ausgedrückt war, begannen wir zu tanzen. Da ich bisher nur einen Drink intus hatte, konnte auch niemand behaupten, ich hätte zu viel Alkohol im Blut, auch wenn ich zugeben muss, das ich Alkohol eigentlich recht schlecht vertrage. Nach den ersten zwei liedern war es dann vorbei und mein Körper klebte förmlich an dem des anderen Mann und ich kann sogar von mir behaupten, das ich etwas aufreizend getanzt habe. Was man nicht alles tut, wenn es einem nach Körpernähe verlangt...

Nachdem der dritte Tanz dann hinter mich gebracht war, ging ich zurück zu dem - sichtlich geschockten - Yohji, und klaute mir bereits die nächste Kippe, während ich ihn dabei zuckersüß anlächelte. Auch mit Yohji habe ich später noch getanzt, doch meine Alkoholverschlagenen Gehirnzellen haben noch früh genug gecheckt, das der Junge vergeben ist. Man könnte sagen, das ich in der Disco regelrecht aufging und mich ausnahmsweise richtig wohl fühlte. Das ich am nächsten Morgen frühschichte hatte interessierte mich eigentlich recht wenig, denn ich bin kein Mensch, der ultra lange schlafen muss, damit er fit ist und so machte es mir nichts aus, das wir noch eine ganze Weile in der Disco blieben, die ich mit Tanzen, rauchen und alkoholgenuss verbrachte. Ich glaube sogar, ich habe mehr Alkohol im Blut gehabt, als Yohji. Was man natürlich auch daran merkte, das ich plötzlich über die ausgefallensten Dinge sprach und als ich dann irgendwann mit einem fremden Mann küssend in einer Ecke saß - schon sichtlich blau - war es wohl auch Yohji zu viel, denn er zog mich ins nächste Taxi, mit dem wir dann nach Hause fuhren. Ich glaube, so einen Discobesuch hatte ich noch nie.

Was jetzt auch nichts daran änderte, das ich heute morgen aufstand, nachdem ich nur 3 Stunden schlaf hatte, aber dennoch richtig fit war. Zwar musste eine Kopfschmerztablette herhalten, doch ansonsten war nichts zu bemerken und Yohji schlief sowieso bis zum Mittag durch und sah mich nur einmal mit einem Kopfschütteln an, bevor er ins Bad weitertigerte und ich einfach nur grinsend und mit verschränkten Armen am türrahmen gelehnt zurück blieb.
11.5.07 17:48
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Hexlein / Website (11.5.07 18:25)
Ach du meine Güte, Sie haben nicht nur Yohji geschockt... Ich meine, Frusttrinken kennt man ja, aber Frustrauchen? Das ist ja wirklich höchst interessant, was Sie an diesem Abend so alles getrieben haben *grins*
Yohji ist sicherlich die Packung aus dem Gesicht gefallen am Anfang.
Aber Hauptsache Sie hatten Spaß und konnten sich mal ein wenig amüsieren! Denn immer nur daheim rumhocken, vor allem bei der momentanen Situation, macht einen am Ende nur deperssiv oder aggressiv.
Wobei ich es jetzt natürlich nicht unbedingt befürworten würde, wenn Sie sich regelmäßig betrinken gehen würden. Aber ich traue Ihnen so viel Vernunft zu, dass das nicht die Regel wird. Denn dann ist das vollkommen in Ordnung denke ich. Irgendwie müssen Sie Ihren Frust ja loswerden...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung